Model Scale Event in Soleuvre (Luxembourg)

Die aktuelle Ausstellungsreise führt mich nach Soleuvre (Luxembourg). In Soleuvre fand am 4. und 5. November 2017 die größte Modellbau Ausstellung in Luxemburg statt, Modellbau auf 3000 qm, Autos, Flugzeuge, Panzer, Schiffe, Science-Fiction und RC-Modellbau alles unter einem Dach vereint in Soleuvre Kongresszentrum. Alles was das Modellbauherz begehrt fand man auf der breit angelegten Ausstellung. In vier Hallen waren alle möglichen Modellbausparten von Plastikmodellbau, RC-Modellbau, zivil, militärisch, SF und vieles mehr vertreten - eine große Familienausstellung.

Sie ist damit eine der größten Modellbau Ausstellungen in der Großregion und die größte in Luxemburg, mit Modellbauer und Clubs aus 6 Nationen. Wir erlebten drei unterhaltsame Tage vor Ort mit einigen Fachgesprächen aber vielen großen und staunenden Augen und mit viel Spaß zusammen.

Morgens um 8 Uhr den Leihwagen geholt, schnell eingeladen und doch später weggekommen als gedacht. Gegen 12 Uhr mein Lego®  und das Schloss Neuschwanstein abgeholt und ab gings weiter über Saarbrücken nach Differdange zum Hotel. Dann ging es zur Ausstellung, dort konnte ich schon Mitglieder vom AFOl.lu-Team begrüßen. Thomas Kraemer kam am Aufbautag dazu und stellte seine Wahlholzkirche auf. Der 15 m lange Tisch war schön bestückt mit MOC’s und Sets. Weiterhin gab es eine Bildershow von AFOL.lu auf einem großen Fernseher.

Am Ende des Tages fuhren wir dann noch nach Frankreich, wo das aufgesuchte Restaurant aber überfüllt war. Also ging es zurück zur Halle, wo wir beim Italiener einkehrten und einen schönen Abend verbrachten.

Am Sonntag mit Georg und Renate Griesheimer ein leckeres Biobuffetfrühstück verspeist. Dann noch kurz zu einem Supermarkt und ab zur Ausstellung. Aber ein Polybag und so eine riesige Star Wars Figur waren auch dabei. Irgendwann fragte mich Gilbert Franzetti von AFOL.lu, ob ich mit ihm fahren möchte, er würde mir etwas von Luxemburg zeigen, was ich gerne annahm. Mittags ging es wieder zum Italiener gegenüber und dann war es auch schon Zeit für die schnellste Luxemburgführung. Aus dem Süden ging es zügig zu viert in den Norden (oder war es Osten?) Von der Autobahn aus bekam man einen kleinen Überblick, RL, der Hafen, die Mosel und den Wein, dann ging es nach Luxemburg Stadt. Das Bankenviertel, das Europaviertel, die Altstadt mit 2 Halten. Und ja, Luxemburg macht Lust auf mehr, eine schöne Stadt und ein schönes Land. Zwischen 16 und 17 Uhr waren wir wieder in der Ausstellung. Die Zeit verging sehr schnell und dann hieß es abbauen. Um 19 war ich dann soweit fertig. Und nach Verabschiedung ging es auf die Autobahn und um 23 Uhr war ich wieder daheim. Es war ein schönes Wochenende, mit interessanten Einblicken in  schönes Land aber auch in den Bereich des Modellbau.

Matthias Heiber

>> Zurück